Kreditkarte für die USA Infos, Tipps & Kreditkartenvergleich für Work & Traveller

Der USA-Trip bringt allerlei Neues mit sich. Während in Deutschland die Zahlung mit Bargeld und EC-Karte im Vordergrund steht, ist die Kreditkarte sozusagen DAS Zahlungsmittel in den USA. Nur kleine Beträge werden bar bezahlt, alles andere wird in der Regel über die Kreditkarte abgewickelt. Aus dem Grund ist eine eigene Kreditkarte kein Luxus, sondern eine gute Anschaffung für den USA-Aufenthalt. Zwar kann man mit der EC-Karte (nur mit dem Maestro-Zeichen) an vielen Bankautomaten Geld abheben, doch ist dies in der Regel sehr teuer. Gebühren von 10 Euro, die die deutschen Banken für die Bearbeitung erheben, sind keine Seltenheit. Hinzu kommt, du als Backpaper und Work & Traveller ohne Kreditkarte als kreditunwürdig zählst. Dies ist mitunter ebenfalls ein Grund, sich für die Plastikkarte zu entscheiden. Die Kreditkarte ist auf jeden Fall die kostengünstigere und einfache Alternative für Bargeldabhebungen und Zahlungen in den USA.

work-and-travel-usa-kreditkarte

Die Vorteile der Kreditkarte in den USA

  • Visa und MasterCard haben eine sehr hohe Akzeptanz
  • Diner und AmericanExpress werden nicht überall akzeptiert
  • das Abheben von Bargeld an den Geldautomaten in den USA ist kostenlos
  • Nutzung der Kreditkarte zur gebührenfreien Bezahlung

Prepaidkarten werden oftmals nicht akzeptiert, aus dem Grund solltest du einer Karte mit Kreditrahmen auf jeden Fall den Vorzug geben. Kreditkarten werden von verschiedenen Banken in Deutschland angeboten. Ein Preisvergleich in punkto Gebühren und Jahresgebühr lohnt sich auf jeden Fall, denn dadurch kannst du jährlich einige Euro sparen.

Hotel, Mietwagen und Co

In den USA werden Hotels und Mietwagen über die Kreditkarte reserviert. Das heißt: keine Kreditkarte, kein Hotel oder kein Mietwagen.
Ein leckeres Essen im Restaurant oder im Diner wird ebenfalls mit der Karte bezahlt. Hier solltest du wissen, dass Kellnerinnen und Kellner einen geringen Mindestlohn erhalten und deshalb die Amerikaner gerne und sehr großzügig Trinkgelder zahlen. Die Faustregel besagt, dass 15% auf den Rechnungsbetrag als Trinkgeld aufgeschlagen werden. War der Service perfekt, dürfen es auch gerne 20% sein. Das Trinkgeld wird über die Kreditkarte entrichtet. Im Feld „Tip“ trägt der Karteninhaber den Trinkgeldbetrag ein.

Kostenlose Kreditkarten

Mittlerweile gibt es Banken, die kostenlose Kreditkarten anbieten. Das heißt, in den Fällen wird keine Jahresgebühr erhoben. Bei einem Anbietervergleich achte darauf, dass der jeweilige Anbieter keine Auslandseinsatzentgelte erhebt, denn dies kann deinen Auslandsaufenthalt schnell teuer werden lassen. Direktbanken bieten oftmals kostenlose Kreditkarten an – ein Vergleich lohnt auf jeden Fall.

Der richtige Umgang mit der Kreditkarte

Wenn man ständig jeden kleinen Einkauf mit der Kreditkarte zahlt, verliert man schnell den Überblick. Flattert dann die Abrechnung ins Haus, überlegt man hin und wieder: „Was hab ich denn da gekauft, ist das richtig?“ In der Regel ist es richtig und man diese Ausgabe auch getätigt, doch irgendwo ging mit jedem Einkauf auch der Überblick flöten.

Aus dem Grund solltest du die nachfolgenden Punkte beachten:

  • Bewahre den ausgehändigten Beleg auf jeden Fall auf, denn nur so hast du die komplette Kostenkontrolle.
  • Erhaltene Durchschriften oder Kopien von Belegen stets mitnehmen! Werfe sie nicht irgendwo in den Mülleimer, da hier Betrüger sehr schnell und einfach an deine Daten kommen können.
  • Musst du den Kartenbeleg ausfüllen, achte darauf, dass du vor und nach dem Betrag keine Leerstellen hast – hier könnte schnell mal noch eine Zahl hinzu gefügt werden
  • Die zu zahlende Summe muss in dem Feld „Total“ stehen
  • Achte auf den korrekten Währungseintrag
  • Keine Blankounterschrift! Wenn es jedoch gefordert wird, verlange nach der verbindlichen Abrechnung, dass der Blankobeleg vernichtet wird!
  • Kontrolliere deine Kontoauszüge mit deinen Belegen. Innerhalb von vier bis sechs Wochen hast du die Möglichkeit, schriftlich gegen die Abrechnung zu reklamieren.

Verlust der Kreditkarte

Ein unschönes Thema, das man sich auf keinem Fall wünscht – weder in Deutschland und erst recht nicht im Ausland. Sollte dir die Kreditkarte abhandenkommen, tätige umgehend per Notfall-Telefonnummer die Sperrung der Karte. Zur Sicherheit kannst du auch deine Hausbank anrufen und dort ebenfalls die Sperrung veranlassen. Wurde dir die Plastikkarte gestohlen, erstatte auf jeden Fall Anzeige bei der Polizei gegen unbekannt. Du siehst, die Kreditkarte ist für deinen USA-Aufenthalt eine sinnvoll investierte Sache, die vieles vereinfacht – vor allem das Bezahlen vor Ort.

Kreditkartenvergleich

Neues Konto in den USA eröffnen

In den USA bieten die Banken selbstverständlich auch Kreditkarten an. Um vor Ort arbeiten zu können, verlangen die Arbeitgeber ein amerikanisches Konto, auf das der Betrag überwiesen wird. Bei der Eröffnung dieses kostenlosen Kontos kann man gleich fragen, ob die Bank auch eine kostenlose Kreditkarte anbietet, die dann in den USA genutzt werden kann.

Um das amerikanische Konto nutzen zu können, empfiehlt es sich, das Geld vom deutschen Konto in möglichst wenigen Transaktionen zu überweisen, da für jede einzelne Überweisung eine Gebühr gezahlt werden muss.

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Thomas sagt:

    Toller Artikel mit ganz wichtigen Informationen. Letzendlich sollte man immer einen Vergleich zwischen den Anbietern durchführen. Erst so kann man sich einen guten Überblick verschaffen. Ich selbst nutze die DKB Kreditkarte und bin sehr zufrieden damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.