Typisch Amerikanisch Lifestyle und Kultur in den USA

Typisch AmerikanischAmerika, das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“! Die Kunst, Kultur, der Lebensstil, die Mentalität – einfach das Gesamtpaket Amerika – machen das Land so beliebt. Und deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass jährlich Tausende Menschen das Land als Reiseland oder als Ziel für „Work and Travel“ auswählen.

 

Die Vielfalt Amerikas

Kaum ein anderes Land verbindet so viele verschiedene Kulturen miteinander. In den knapp 50 Staaten der USA leben viele Nationalitäten: Einwanderer aus Deutschland, Frankreich und vielen anderen Ländern und Indianer in ihren Reservaten sind für den exotischen und durchaus interessanten Mix der Kulturen Amerikas verantwortlich. Für das unterschiedliche Klima sind durchziehende Hoch- und Tiefdruckgebiete, die enorme Ausdehnung und die Vielfalt der Landschaftsformen verantwortlich. Genießen Urlauber und Bewohner in Hawaii ein gleichbleibendes Tropenklima, ist es in Kalifornien eher mediterran. Milde Winter, warme und trockene Sommer machen diesen Staat zu einem beliebten Wohn- und Reiseort. Und last but not least: Hollywood – das Zentrum der amerikanischen Filmgeschichte, Sprungbrett für Stars und Sternchen. All dies steht für Amerika, all dies macht Amerika zu dem, was es ist.

Was macht Amerika und seine Bewohner so besonders?

Amerikaner sind, im Gegensatz zu uns Deutschen, lockerer, lebensfroher – einfach cooler drauf. Die Menschen respektieren sich untereinander, Missgunst und Neid sind eher selten. Die Amerikaner streben nach einem gewissen Wohlstand, irdischem Glück und lieben das Leben. Die Familie und die gemeinsamen Feste stehen im Vordergrund, nicht nur im Kreise der Familie, sondern mit Freunden, Bekannten und der Nachbarschaft. Gastfreundschaft und die Zusammenkunft der Familie werden in Amerika großgeschrieben. Feste wie Thanksgiving, Halloween, Weihnachten und Independence Day werden richtiggehend im Kreise der Familie „zelebriert“. Und dieser Lebensstil ist es, was den „American Way of Life“ ausmacht.

Amerikaner denken positiv – mit dem Motto „think positive“ verfolgen diese Menschen ihren Weg, privat und beruflich. Doch es gibt noch etwas, was Amerika und die Bewohner so besonders macht. Man kann es als „typisch american“ bezeichnen.

>> Benimmregeln & Sitten für die USA

Was ist „Typisch Amerikanisch“?

Amerika ist sozusagen das Land der Fastfood-Ketten und des BBQ. Und dies ist auch so typisch für Amerika wie Cowboys und Country Music, coole Autos und die vielen Diners. Mit diesen Dingen identifiziert sich der Amerikaner und es ist für ihn eine Selbstverständlichkeit. Dass es bereits Burger zum Frühstück gibt, ist wohl nicht ganz unverständlich. In der Mittagspause gibt es dann für viele Americans Hot Dogs, Burger, Pizza oder sie verbringen die Pause in einem Diner.

Teamsport

Die Amerikaner sind zudem sehr sportbegeistert. Sport nimmt einen hohen Stellenwert innerhalb der amerikanischen Gesellschaft ein – als Aktiver oder Zuschauer. Wer sich erholen und entspannen möchte, geht wandern, jagen, angeln oder Boot fahren. Für die Amerikaner sind Fairness, Teamgeist und Disziplin sehr wichtig, was in den Sportarten Basketball, Baseball, Eishockey, Football und Lacrosse eindrucksvoll gezeigt wird. American Football ist beispielsweise die Sportart mit langer Tradition. An den Colleges und Universitäten in Amerika gehört Football zu den Schulsportarten. Gigantisch ist die Zahl der Collegemannschaften: über 600 Mannschaften gibt es in Amerika. Der Deutsche Dirk Nowitzki ist einer der Sportler, die im amerikanischen Basketball Geschichte schrieben und diese Sportart in Deutschland legendär gemacht hat. Doch auch im Eishockey, ebenfalls eine beliebte amerikanische Sportart, haben es einige Deutsche in die NHL geschafft. Namen wie Marcel Goc, Leon Draisaitl, Dennis Seidenberg und Christian Ehrhoff schreiben in der National Hockey League Eishockey-Geschichte.

BBQ

Das BBQ ist schon eine Kunstform, die in Amerika von den Bewohnern wirklich zelebriert wird. Wer während eines BBQ äußert, dass dies dem Grillen in Deutschland gleichkommt, muss mit bösen Blicken des Gegenübers rechnen. Während beim Grillen Fleisch, Fisch, Gemüse und Würstchen durch direkte Hitze, meist mit Holz, Holzkohle oder Gas, gebraten wird, ist beim BBQ etwas Geduld gefragt. Bei Temperaturen um die 120 Grad dauert es weitaus länger, bis man genießen darf. Aber das Ergebnis ist einzigartig, köstlich und eine Geschmacksexplosion mit dezentem Raucharoma.

Diner

Nach der Schule oder nach der Arbeit trifft man sich mit Freunden in einem der vielen Diners. Ursprünglich, das heißt, in den 50er Jahren waren die Diners mobile Imbissbuden, heute können sie als vollwertige Restaurants bezeichnet werden. Burger, Steaks, Nudelgerichte und die ebenfalls für Amerika bekannten Milchshakes runden das Speisenangebot ab. Also nicht sonderlich verwunderlich, dass viele Familien nach dem Sonntagsausflug ihr Essen in einem Diner einnehmen.

Cowboys und Country Music

Fernab der Metropolen kann man wirklich noch echten Cowboys begegnen. Naja, nicht ganz so echt, weil sie die Pferde gegen Geländewagen getauscht haben, aber Cowboyhut und Stiefel, die sind geblieben. Abends, am Lagerfeuer, hören die echten Cowboys die gute alte Country Musik. Und wer es kann, der tanzt den weltbekannten Square Dance.

Die Route 66

Die Route 66 – DER Freeway, der weltbekannt ist. Wer Amerika besucht, muss auch die Route 66 gesehen haben. Über eine Strecke von knapp 4.000 Kilometer verband der achtspurige Freeway die Städte Chicago und Los Angeles miteinander. Heute sind nur noch Bruchteile der Straße vorhanden, oftmals dauert das Auffinden dieser Abschnitte länger als das eigentliche Befahren dieser historischen Straße.

Du möchtest einmal über einen Teil der Route 66 fahren? Am besten gleich noch die Westküste Amerikas erkunden? Dann haben wir hier die perfekte Route für dich: Entlang der Westküste Amerikas

Komische Gesetze

Amerika könnte man als das Land der vielen Gesetze bezeichnen. Betrachtet man die Vorgaben, die teilweise noch aus der alten Zeit resultieren, kann man sich das ein oder andere Lächeln nicht verkneifen. Ohne Zusammenhang, ohne jegliche Bedeutung, manchmal fernab aller Realität – merkwürdige Gesetze sind typisch American. So dürfen in Lee County, Alabama, nach dem Sonnenuntergang keine Erdnüsse verkauft werden, allerdings nur Mittwochs! In Denver, Colorado, ist es untersagt, dem Nachbarn einen Staubsauger auszuleihen. An Telefonmasten oder Laternen dürfen in Atlanta, Georgia, keine Giraffen angebunden werden. Und auch für Urlauber gilt in Ocean City, Maryland, dass beim Schwimmen im Meer nichts gegessen werden darf.
Und es gibt noch weitaus mehr solcher lustiger Gesetze.

Das ist sie, die Kultur und der amerikanische Lifestyle – von Gegensätzen durchzogen. Und vielleicht ist es mitunter genau das, was „the American Way of Life“ so besonders macht. Man muss es einfach erlebt haben, die Feste, die Gastfreundschaft der Amerikaner und das Leben an sich.

Buchtipp: Du möchtest noch mehr über das amerikanische Volk erfahren? Dann haben wir hier den perfekten Buchtipp für dich: In seinem Buch „Typisch amerikanisch: Wie die Amerikaner wurden, wie sie sind“ beschreibt Hans-Dieter Gelfert eindrucksvoll das amerikanische Wertesystem im Zusammenhang mit seinen historischen Wurzeln.

Erfahrungsberichte aus den USA

Einige ehemalige Amerika-Reisende haben ihre Erfahrungen mit dem American Way of Life und ihrem USA-Aufenthalt aufgeschrieben. Lies‘ nach, welche Eindrücke und Kenntnisse sie gesammelt haben.

>> USA-Erfahrungsberichte

Du möchtest all dies einmal hautnah erleben? Am besten kannst du den amerikanischen Lifestyle erfahren, indem du in einem typisch amerikanischen Summer Camp arbeitest und danach einen Roadtrip durch Amerika wagst. Interessiert? Hier erfährst du mehr über unseren Summer Camp Programmtipp:

Summercamp USA Programm Werde Camp Leader in einem amerikanischen Feriencamp

Summercamp USA Programm Werde Camp Leader in einem amerikanischen Feriencamp

Ein klassischer Job im Rahmen von Work & Travel USA ist die Mitarbeit als Betreuer im Work and Traveller Summercamp-Programm. Besonders Sport-Asse mit soliden pädagogischen Fähigkeiten sind hier gefragt. Wenn du auch in deiner Freizeit gern mit Kids und Jugendlichen arbeitest, kannst du einen spannenden Sommer lang gegen Taschengeld, Kost und Logis als Camp Leader […]

Weiterlesen

Comments (2)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. belle sagt:

    Cooler Artikel. Ich bin auch riesen Fan vom amerikanischen Lifestyle!

  2. Danny sagt:

    Ich benutze einen Übersetzer, um das zu schreiben, es tut mir leid, wenn es schwer zu lesen ist. Sie betonten die Gäste als sehr relevant für das tägliche amerikanische Leben. Das mag in der Vergangenheit wahr gewesen sein, aber im heutigen Tag werden die Gäste nur gelegentlich besucht. Nein, wir essen keine Burger zum Frühstück (meist). Guter Artikel anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.